Lage : Das Bestandsgebäude – Baudenkmal ist Teil der Anlage „Kloster Grünhain“ an der Zwönitzer Str. 12 in Grünhain-Beierfeld ( PLZ 08344 ). Ursprünglich wurde das Gebäude als Amtsgebäude errichtet und wurde nun in ein Wohnhaus mit Gewerbe ( Büro, Coworking, Physiotherapie ) umgeplant.

Das Baugrundstück liegt im nordöstlichen Teil von Grünhain. Das Amtsgebäude befindet sich im Eingangsbereich des alten Klostergeländes, an der Ostseite der heutigen Zwönitzer Straße. In ca. 100 m Entfernung schließen die Zufahrtsstraßen S270 Zwönitzer Straße und S222 Auer Straße/ Oswaldstraße an. Das gesamte Grundstück liegt auf dem Flurstück Nummer 925/7.

Modernisierung – Sanierung : Im Zuge der Sanierung werden die historisch bedeutsamen Originalbauteile so weit wie möglich erhalten und aufgearbeitet. Alle neu eingebauten Bauteile entsprechen den derzeit gültigen DIN-Normen, dem Schall-, Wärmeund Brandschutz, wobei alle sanierungs- und denkmalschutzrechtlichen Auflagen eingehalten werden.

Die Gesamt-Wohnflächen aller Geschosse beträgt dabei rund 1400 m2.
Die zugehörigen Freibereiche sind und werden begrünt und bieten viele Möglichkeiten zum Aufenthalt unter freiem Himmel.

Alle Wohnungen erhalten Fußbodenheizung. Die Bäder werden gefliest. Alle anderen Fußböden erhalten
fußbodengeeignete hochwertige Beläge. Alle Sanitärräume werden mit hochwertigen Objekten und Armaturen versehen.

Haustechnik: Die Wärmeversorgungsanlage des Gebäudes wird eine Luft-Wasser-Wärmepumpe sein. Es kommt eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zum Einsatz.
Sämtliche öffentliche Anschlüsse für Telekommunikation ( TK ) und Breitbandkabel ( BK ) werden im zentralen Hausanschlussraum platziert. Die Wohnungen erhalten eine Klingel- und Gegensprechanlage. Jede Wohnung wird mit batteriebetriebenen Funk-Rauchmeldern, speziell in den Wohn- und Schlafräumen, ausgestattet.

Finanzierung – Steuervorteile: Kapitalanleger, wie auch Eigennutzer, die in Baudenkmäler investieren, profitieren von sehr hohen Steuervergünstigungen. Die Abschreibung für Denkmalschutz-Immobilien ist viel höher als die Altbau- oder Neubau-Afa.
“ Eigentümer von denkmalgeschützten Immobilien können eine Menge Steuern sparen. Wird die Denkmalimmobilie saniert, können die Kosten der Baumaßnahmen als Abschreibung ( AfA ) von der Steuer abgesetzt werden. Anders als bei Neubauten oder nicht denkmalgeschützten Häusern sind die Abschreibungssätze für die Sanierung von Baudenkmälern besonders hoch. Außerdem profitieren von dieser Abschreibung – anders als bei Neubauten und nicht geschützten Altbauten – auch Selbstnutzer.
Quelle mit weiteren sehr nützlichen Informationen: Ratgeber.Immowelt.de

Auch sind regionale , wie auch überregionale, Banken und Finanzierungs- Kreditinstitute daran interessiert für diese werthaltige Immobilie Angebote zu unterbreiten.

Expose: Ein Expose mit allen Grundrissen der Wohnungen und Raumeinheiten können Sie hier
herunterladen
.
Videos zur  beispielhaften Bürgerbeteiligung – Modernisierungsvorhaben Kloster Grünhain ist hier verlinkt.
Ein Video zur jungen Stadt, zum Standort, Grünhain Beierfeld finden Sie hier.
.
Siehe auch weitere Artikel zum Kloster Modernisierungsvorhaben
.
Weitere Informationen und Hilfe erhalten Sie gerne ua. vom
Verfasser dieses Artikels
Georg von Nessler, Aufsichtsratsmitglied der Kurort- und Tourismusentwicklungs GmbH
Mail: Nessler@IP-Building.de  Telefon : 0157 38 295 296
.
Bürgermeister Joachim Rudler , Stadt Grünhain Beierfeld
Mail: Joachim.Rudler@Beierfeld.de Telefon: 03774 153210
.

Verantwortlicher Architekt –  Heiko Schilling und Fr. A. Schramm
Mail: H.Schilling@Schilling-Architektur.de      Internet: https://www.schilling-architektur.de
Telefon : 03725342581

 

Von Redaktion

Ein Gedanke zu „Lohnende ETW Investion im Baudenkmal „Kloster Grünhain – Amtsgebäude““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.